Alle Jahre wieder Silvester…… Notfallmaßnahmen und mehr noch nicht bewertet

Alle Jahre wieder Silvester……….

Grundsätzlich ist es KEINE gute Idee, einen Hund der Angst hat, sei es vor Geräuschen, Menschen, Hunden, Fahrzeugen etc., oder auch Probleme hat mit dem alleine bleiben ( Trennungsstress), in seinen Ängsten zu belassen! ANGST ZIEHT KREISE und wird unbearbeitet in der Regel immer mehr mit der Zeit. Ist es anfangs „nur“ der Böller, der Schuß oder das Gewitter, ist es Jahre später jeder Rasenmäher der im Nachbargarten gestartet wird. Einen Hund in seiner Angst zu belassen ist unterlassene Hilfeleistung.

Man sollte immer versuchen, durch verschiedene Maßnahmen wie Management und Training die Ängste weniger werden zu lassen. Übrigens ist es nicht selten, dass Hunde gleichzeitig an Geräuschangst undTrennungsstress leiden. Angst ist ein starker Stressor, der auf Dauer krank macht. Sowohl bei Tier als auch beim Menschen. Also bitte sucht euch entsprechende Unterstützung ( Trainer), um daran gezielt zu arbeiten.

Hier noch einige Notfalltips für Silvester, wenn euer Hund Angst vor Knallgeräuschen hat

  • Versucht eure Aktivitäten mit dem Hund auf den Vormittag zu legen. Da schon Knaller gezündet werden und man dies überhaupt nicht vorhersagen kann, bitte, bitte angeleint!
  • Bei Hunden die zur Panik neigen, bitte doppelt sichern mit Sicherheitsgeschirr und Halsband. http://www.heino-krannich.de/wp-content/uploads/2015/08/Die-Doppelsicherung-beim-Hund.pdf
  • Nahrungsergänzungen, Bachblüten etc. nach Anweisung geben
  • Gegen Abend Rollos runter, Radio und Fernsehen etwas lauter laufen lassen
  • Möchte der Hund Trost und Zuwendung, ihm diese unbedingt geben
  • Rückzugsplätze gemütlich machen
  • Falls der Hund noch Kauartikel nehmen mag, ihm diese zur Verfügung stellen
  • Falls vorhanden und geübt Thundershirt anziehen

Grundsätzlich bin ich für eine vernünftige Medikation, in Absprache mit einem versierten Tierarzt, bei Hunden die große Angst haben zu Silvester.

Tabu sind Medikamente mit dem Wirkstoff Acepromazin, das sind u.a. Vetranquil, Sedalin, Calmivet. Diese Medikamente sind nicht bei Silvesterangst geeignet!!!!

Geeignet sind Medikamente, die angstlösend wirken wie Alprazolam, oder das Adrenalin blockieren wie Sileo! Zusätzlich sind Natürliche Mittel hilfreich, wie Rescuetropfen, Adaptil, Zylkene o.ä. Da die meisten Medikamente ein und ausgeschlichen werden müssen, ist es erforderlich möglichst vor Weihnachten alles zuhause zu haben.

Unbedingt sollte man am besten gleich ab Januar Maßnahmen ergreifen, dass der Hund langfristig weniger Angst haben muss. Vieles läßt sich über Managementmaßnahmen und Training verbessern und verändern. Aber es braucht Zeit. Dazu gehören z.B.

  • Aufbau einer Sicherheits/ Entspannungszone
  • Stessoren im Alltag überprüfen
  • Alternativverhalten erarbeiten
  • Gegenkonditionierung
  • Desensibilisierung
  • Gewöhnung an Thundershirt
  • Aufbau von „Inseln“ auf dem Spazierweg.
  • Selbstbewußtsein stärken
  • Sicherheitsmaßnahmen vorbereiten
  • Alternativen überlegen

Nun wünsche ich euch einen entspannten Jahreswechsel. Kommt gut durch die Silvesternacht und nehmt das arbeiten an diesem Problem gleich als guten Vorsatz mit ins neue Jahr und fangt im Januar damit an! Ich stehe euch dabei gerne zur Seite.

Gudrun/ Hundeschule HundgeRecht

Seit 16.12- einschl. 29.12. wurden bereits 90 Hunde als entlaufen gemeldet, 9 davon sind inzwischen verstorben!

Die Statistik von letzem Jahr von der Seite Silvesterhunde https://www.facebook.com/AG-Silvesterhunde-142438439807621/?__xts__[0]=68.ARBOzfAv637ubsv19zoH40t-C9xHrsk5GIE58pMA44pzpWGxWW5Ev4dk3GVu08K19rjd8WWwdNIuam8_2Q-iTXffacIuE0NJZOlFtfmfzrWpNdZwO50kKECGwJAyGrzyW8j_Kmn-Omq-9FWZ9PJV6CJJHeaxXKq8BxJJj3LGgt-9ueldiqw5CDCmBRSxvzU3JxBdi_JXgnoMa5l_SC1i7AjFpU6TvOVJCEBjfP4zvhr1Jl3QpJeQIpbwziGIGM04pWP8olDjHYeS1iXEvns2u-tf5tJWcrNs3bMPhOE-xLFCDhlj3q3OOhDyLZiT7Uhvw7LX2lKxWSzJQsqttyW1iyme

Hier sind sie, die erschreckenden Zahlen unserer diesjährigen Silvesterrecherche 2018/2019

Wir machen diese Recherche jetzt das 4. Jahr in Folge und sind zutiefst erschüttert.

Wir haben zu diesem Jahreswechsel deutschlandweit 1238 Fälle (Tasso, Facebook und Ebay) zusammentragen können.

Davon haben wir 730 als entlaufene Hunde, 335 Fundhunde (48 davon als tot aufgefunden) und 173 Sichtungen erfasst.

Von diesen 1238 aufgenommen Fällen sind 790 wieder zu Hause, 48 sind leider tot aufgefunden worden, die restlichen 400 Fälle sind ungeklärt, weil entweder die Suchanzeigen gelöscht wurden oder die Hunde noch unterwegs sind.

Die Dunkelziffer wird weitaus höher sein.
Stand 07.01.2019, 6.00 Uhr.

Hier unsere Aufschlüsselung

730 entlaufen
+ 335 Fundtiere
+ 173 Sichtungen
=1238 Fälle
Davon
-790 wieder Zuhause = 448
– 48 Totfunde = 400 Rest

Es werden, trotz intensiver Warnung im Vorfeld und trotz deutschlandweiter Verbreitung der entsprechenden Artikel, jedes Jahr mehr.

Wir fragen uns: WARUM? ?

Was ist es?
Unwissenheit? Gleichgültigkeit? Ignoranz? Selbstüberschätzung auf Kosten der Tiere?
Ich weiß um die Problematik, aber mir/uns passiert sowas nicht?

Denkt mal darüber nach, geht in euch und redet mit allen Verwandten, Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Nachbarn….einfach mit jedem darüber, vielleicht erreichen wir zusammen, dass im nächsten Jahr die Zahlen reduziert sind, denn ein Nulljahr wird es wohl, das glauben wir, nie geben ?

Wenn wir aber nur einige damit erreichen, hat es schon was gebracht ❤

DANKE, sagt das Team von AG Silvesterhunde ?

Das darf gerne geteilt werden…Nein, es sollte sogar geteilt werden, in der Hoffnung auf Besserung?

Nachtrag:
4 Hunde, die nicht entlaufen sind, sind in der Silvesternacht verstorben.
Für 3 war der Stress zu groß, sie starben am Herzinfarkt oder Schlaganfall und einer musste eingeschläfert werden, weil er aufgrund von Böllern so schwer verletzt wurde. ?“

Bitte um Bewertung

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.