Gedanken zum Jahresende 2018 4.7/5 (10)

Gedanken zum Jahresende 2018

Für mich war das Jahr 2018 ein eher schwieriges Jahr muss ich sagen. Es war ein Jahr der Abschiede und des Loslassens, allerdings auf eher unschöne Weise. Es war ein anstrengendes Jahr, das mir viel abverlangt hat. Es war ein Jahr der Transformation und inneren Entwicklung.  Erwartet hatte ich das so nicht! Auch wenn es sich erstmal nicht so anhört bin ich doch dankbar auf meinem Weg gewachsen zu sein und viele Erkenntnisse gewonnen zu haben.

Es gibt Ereignisse die wirklich richtig wehtun können. Wenn man sich verraten, abgelehnt und absolut unfair behandelt fühlt. Natürlich hat das auch immer etwas mit einem selbst zu tun und ist natürlich meine persönliche Empfindung, ABER trotzdem ist es krass so behandelt zu werden. Keine Chance auf Klärung und Richtigstellung zu bekommen, „ Freunde“, die sich abwenden ist etwas, was wirklich heftig ist weil man nicht mehr funktioniert wie es bequem wäre, völlig egal, was man vorher alles geleistet und getan hat. Das tut einfach nur weh und ich hätte solch ein unmenschliches Vorgehen von den meisten nicht erwartet. Aber  da wurde ich eines besseren belehrt. Das ganze hat mich viele schlaflose Nächte und Tränen gekostet .  Verstehen tue ich es immer noch nicht und nachvollziehen kann ich es auch nicht. Gerade im Tierschutz geht man davon aus, dass man es mit empathischen Menschen zu tun hat… Tja, manchmal wohl nur für Tiere, und für Menschen aus den eigenen Reihen ist da dann Schluss!? Es ist erschreckend, wenn Menschen plötzlich ihr wahres Gesicht zeigen und einen fallen lassen, wenn man nicht mehr nützlich ist und sich ein Stück weit erstmal um sich selbst kümmern muss, wenn man kritisch und vielleicht auch mal schwierig ist. Natürlich geht das Leben weiter und man zieht seine Konsequenzen und Erkenntnisse daraus und manchmal weiß man erst zu einem späteren Zeitpunkt wofür Dinge und Ereignisse gut waren. Zudem glaube ich fest daran, dass ein jeder das erntet was er je gesät hat. Sei es gut oder schlecht……….. Leider werde ich einen solchen Verein, wo man es nötig hat, so unfassbar grässlich mit einzelnen umzugehen nur weil eine einzelne Person , die leider das sagen hat, das so will, weder weiterhin unterstützen noch empfehlen können. Diktatur ist langfristig nicht mein Ding und Demokratie offenbar nicht gewollt.  Es ist menschlich weder verständlich noch nachvollziehbar für mich, dass Menschen, mit denen man einer Meinung war, sich plötzlich um 180 Grad drehen und einen fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, nur weil man keinen Ärger haben will. Ein solch beschämendes Verhalten macht einen fassungs- und  ratlos, traurig, wütend und was weiß ich noch alles und erfüllt für mich den Tatbestand des Mobbings voll und ganz. Wenn Kritik an einem Vorstandsmitglied wiederholt zu einem Ausschluß der Kritiker führt dann sollte man evtl. mal hinterfragen ob irgendwie was nicht richtig läuft!! Man könnte sowas auch zum Anlass nehmen gemeinsam zu überlegen wie , was und warum etwas nicht gut läuft und wie man es besser machen kann. Aber am Ende des Tages muß jeder in seinen eigenen Spiegel schauen und irgendwann könnte das für den einen oder anderen erschreckend werden.  Aber alles hat sicherlich einen Sinn und ich möchte nun ohne Groll nach vorne schauen. Ich wünsche allen in diese Situation involvierten Menschen alles Gute für ihren Weg und schaue trotz allem Dankbar auf die schönen Zeiten zurück! Da ich diesen Verein einmal mit gegründet habe ( weshalb es vermutlich doppelt schmerzhaft ist) waren es immerhin fast 10 Jahre in diesem Verein mit Menschen die ich sehr mochte und sehr geschätzt habe. Tierschutz im Verein werde ich bis auf weiteres nicht mehr machen und die Erfahrung, wer ist man eigentlich ohne Tierschutz, ist nach 30 Jahren aktiver Arbeit eine interessante Erfahrung. Ich bin es mir Wert, dass ich mich so etwas nicht mehr  aussetze.

Ich habe mein Herz aufgeräumt, darin fand ich Dinge, die ich schon fast vergessen hatte, viele Verletzungen, einige Schwächen, schlechte Zeiten, Mutlosigkeit, Vertrauensbrüche, Einsamkeit, Tränen, Leid, Hoffnungslosigkeit, Mutlosigkeit, von geliebten Menschen, keine Antwort auf das „WARUM“ und noch so einiges mehr, erst wollte ich all diese Dinge entsorgen, aber dann beschloss ich, diese Dinge aufzubewahren, um in schweren Zeiten, mich an all diese Dinge zu erinnern, dass ich nie an ihnen zerbrochen bin, sondern nur noch stärker.

Unbekannt

Dankbar bin ich in diesem Jahr wirklich dafür, dass ich so viele wunderbare Menschen mit ihren Hunden ein Stück ihres Weges begleiten durfte oder noch weiterhin begleiten werde.  Es ist toll, immer wieder neue Teams kennenzulernen und euch ein Stück weit zu unterstützen und zu helfen euren Partner Hund besser zu verstehen und euch Lösungsmöglichkeiten an die Hand zu geben. Ich danke euch für euer Vertrauen und eure Bereitschaft, Dinge zu verändern oder anders zu sehen. Es ist toll, so tolle Kunden zu haben und bei einigen sind aus Kunden inzwischen wirklich gute Freunde geworden. Auch im kommenden Jahr habe ich wieder einige Ideen und ich hoffe, dass für jeden etwas dabei ist. Wenn ihr nichts mehr verpassen wollt, abonniert doch einfach gleich den Newsletter. Dann bekommt ihr die wichtigsten Infos alle 4-6 Wochen in euren E-Mailbriefkasten geflattert.

Aber am schönsten ist es für mich einige so wunderbare Freunde in meinem Leben zu haben, mit denen mich eine sehr tiefe und wunderbare Freundschaft verbindet.  Mit einigen schon viele Jahre , mit einigen ist etwas tolles und wertvolles in den letzten Monaten/ Jahren entstanden. Menschen, mit denen man gute und  sehr tiefgehende Gespräche führen kann, Freunde, die einem loyal zur Seite stehen, Freunde, mit denen man sich einfach wohlfühlt und weiß, man ist RICHTIG, so wie man eben ist. Wo man gegenseitig über alles sprechen kann, was einen belastet und traurig macht und mit denen man auch genauso Spaß haben und lachen und auch still schweigen kann. Menschen, mit denen man reden kann, wenn man nicht weiter weiß, sich gegenseitig aufbaut und sich auch gegenseitig sagen kann, wo man selbst mal hinschauen sollte. Menschen, die wirklich zuhören, die einem Ratschläge geben und in deren Kreis man sich wohl-, verstanden- und aufgehoben fühlt. Ich bin sehr Dankbar, dass ich einige solcher wunderbaren Menschen, die einem einfach gut tun, in meinem Leben habe. Claudia,  Sabine, Bettina, Vanessa,  Birgit,  Heike, Anette,  Gisela, ich bin froh, dass es euch gibt und danke euch <3

Für 2019 wünsche ich mir das Menschen mehr Anteil nehmen an den Belangen des anderen, das man es öfter schafft empathisch den anderen Wahrzunehmen und weniger schnell zu urteilen und vor allen zu verurteilen. Denn alles was in unser Leben kommt ist immer ein Stück weit ein Spiegel und hat auch immer mit uns selbst zu tun. Ich versuche zukünftig mehr bei mir zu bleiben und mich nicht ins Drama ziehen zu lassen, weniger schnell zu urteilen und vor allem MIR der wichtigste Mensch in MEINEM Leben zu sein. Deshalb muß ich dieses Jahr viel mehr darauf achten genug Pausen, Urlaub und wirklich freie Zeit einzuplanen.

Ich wünsche allen, die das lesen, ein wunderbares, erfülltes und gesundes neues Jahr.

Ich habe in diesem Jahr :

Gelacht, geweint, gelebt und geliebt…
Vieles akzeptiert, Vieles verziehen und selbst Fehler gemacht…
Leute kennengelernt, die mir nun wichtig sind, aber auch Leute aus meinem Leben geschmissen, die es nicht wert waren.
Aus Erfahrungen gelernt und auch Manches bereut.
Aber all das, ist Teil des Menschen, der ich heute bin.

 

Lasst es euch gut gehen und auf ein tolles 2019 🙂

Gudrun

Bitte um Bewertung

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.