Karabas sucht…. noch nicht bewertet

Seit November letzten Jahres ist Karabas bei uns. Sein Besitzer war schon älter und als er starb, blieb Karabas bei den Hinterbliebenen zurück. Niemand scheint sich ernsthaft mit ihm beschäftigt zu haben, denn mit zu viel Zuwendung ist er schnell überfordert. Er ist mehr oder weniger ein „Hofhund“, hat im Prinzip kaum Erziehung und tut sich bei der „Zusammenarbeit“ mit uns Menschen manchmal etwas schwer. Lange konzentrieren kann er sich noch nicht. Was man sich unter einem Hofhund vorstellt, trifft auch hier zu. Karabas kennt vieles nicht. Zu Beginn ist er auf allen Vieren über den Fußboden in unserem Tierheim  gekrochen. Zum Autofahren ist er hingegen sofort in die Transportbox eingestiegen. Obwohl man meinen sollte, dass er durch das Leben draußen schon vieles mitbekommen haben müsste, ist er sehr Geräuschempfindlich. Silvester ist für ihn sehr anstrengend. Da hat er vor lauter Panik auch schon mal den heimischen Zaun überwunden und war auf der Flucht! Laut der Vorbesitzerin hat er keine Probleme mit Kindern und kommt auch mit anderen Hunden gut aus. Das Zusammenleben mit Kindern und anderen Hunden kennt er aber nicht.

Uns Pflegerinnen gegenüber zeigt er sich freundlich, verschmust und anhänglich, schmeißt sich auch gerne auf den Rücken, um den Bauch gekrault zu bekommen. Aber auch hier merkt man immer wieder seine Unsicherheit. Bloße Anwesenheit seines Menschen macht ihn schon happy! Er will nicht ständig beschmust werden, aber entspannt schnell, wenn man zusammen im Auslauf chillt. Außerhalb des Tierheimgeländes zeigt er sich meist entspannt an der Leine und geht auch liebend gerne in der Gruppe Gassi. Größe, Alter oder Geschlecht der Hunde spielt dabei keine Rolle. Er nimmt immer wieder gerne vorsichtig zu seinen Artgenossen Kontakt auf. Natürlich gibt es auch Hundebegegnungen, die nicht so stressfrei verlaufen.

Die tierärztliche Untersuchung hat ergeben, das Karabas fortgeschrittene Arthrosen im Lendenwirbelbereich hat, zudem eine Spondylose im selben Bereich. Daher ist ebenerdiges Wohnen unausweichlich.  Natürlich sollte das Grundstück entsprechend eingezäunt sein, damit Karabas sich dort ohne Sorge frei bewegen kann.

Karabas steht bei uns sehr unter Stress. Unsere Zwingerhaltung ist nicht das richtige für ihn. Er pöbelt im Zwinger ohne Ende und kommt nicht zur Ruhe. Dadurch hat er bereits viel Gewicht verloren und hat oft mit Verdauungsstörungen oder Ekzemen zu tun. Wir suchen daher eine geeignetere Unterkunft für ihn. Viel Platz mit der Möglichkeit auch mal zur Ruhe zu kommen. Da man bei Karabas fast bei null anfängt, sollte auch Zeit für das dringend notwendige Training vorhanden sein. Fremde brauchen auf jeden Fall etwas Geduld, bis Karabas Vertrauen gefasst hat. Es könnte auch passieren, dass er vor lauter Unsicherheit versucht zu schnappen. Man merkt ihm diese aber schnell an und kann die Situation dadurch auflösen. Wenn jemand für Karabas eine bessere  Chance bei sich sieht oder gar eine Idee für ein richtiges Zuhause hat, bitte melden. Wir freuen uns über jede Hilfe.

Karabas ist unkastriert und hat zurzeit ein Suprelorin-Implantat (chemische Kastration). Er hat ein Stockmaß von ca. 65 cm und sollte eigentlich um die 35 kg wiegen. Laut Vorbesitzern ist er ein Border Collie / Weißer Schweizer Schäferhund Mix.

 

Tierheim Salzgitter und Umgebung e.V.

Am Pfingstanger 40
38259 Salzgitter
Tel.: 05341/ 47886
Fax: 05341/ 175387
info@tierheim-sz.de

 

 

Bitte um Bewertung

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.